Wählergemeinschaft Freier Bürger

Unsere kleine Geschichte

Unsere “Geburt”:

Die Wählergemeinschaft Freier Bürger (WFB) hat sich im Jahre 1973 im nördlichen Teil des Landkreises Rotenburg gebildet.
Ursache für die Gründung der WFB war die damalige Unzufriedenheit der Bevölkerung über die bevorstehende Gebietsreform:
der Landkreis Bremervörde sollte seine Eigenständigkeit aufgeben und        dem Kreis Rotenburg zugeordnet werden.
Schon in den Anfängen der WFB war der Zustrom an Wähler/Innen im Norden so groß, daß bereits 1977 die ersten beiden Vertreter namens R. Hube aus Bremervörde und K.H. Poredda aus Hipstedt in den Kreistag Einzug hielten.
Heute gehören 4 Kreistagsabgeordnete der WFB an.

Unsere Grundsätze:

Die WFB ist keine Partei im Sinne des Parteiengesetzes.
Parteitagsbeschlüsse wie bei den etablierten Parteien gibt es bei der WFB nicht; sie brauchen deshalb in den politischen Gremien auch nicht “durchgeboxt” werden.
Die Mandatsträger in den Kommunalparlamenten sind bei ihren Entscheidungen nur ihrem Gewissen verantwortlich, wie es das Grundgesetz vorsieht. Es gibt in der WFB bei Abstimmungen keinen Fraktionszwang.
Die Wählergemeinschaft Freier Bürger ist für alle Personen offen. In der WFB kann jeder mitwirken, der seinen Wohnsitz im Landkreis Rotenburg hat, und der sich zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland bekennt.
Das Wirkungsfeld der WFB ist ausschließlich auf den Landkreis Rotenburg (Wümme) begrenzt.

Unsere Satzung als Download

Städte & Gemeinden

WFB- Politik mit Herz und Verstand!